Fehlermeldung

Notice: Undefined index: #node_edit_form in i18n_menu_overview_form_alter() (Zeile 13 von /medjxcwh/drupal7.mediaweb.at/sites/all/modules/i18n_menu_overview/i18n_menu_overview.menu_settings.inc).

Spindler Helga

Prof. Dr. iur Helga Spindler lehrte 30 Jahre in der Ausbildung von Sozialarbeiterinnen in Deutschland Öffentliches Recht, Sozialrecht und Arbeitsrecht, zuletzt vor Beginn der Altersteilzeit beim Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik an der Universität Duisburg-Essen .Sie ist Mitherausgeberin und Redakteurin der Zeitschrift: Informationen zum Arbeitslosen- und Sozialhilferecht (info also ) und war 2009 eine Mitinitiatorin des Bündnisses für ein Sanktionsmoratorium. www.sanktionsmoratorium.de.
Seit den 80er Jahren beschäftigt sie sich mit Fürsorge- und Arbeitslosenrecht und mit den Modellprojekten zur Veränderung der Sozialhilfegesetzgebung.
In ihren Publikationen (viele dokumentiert  auf  ihrer Homepage: www.uni-due.de/edit/spindler/) setzte sie sich schon früh  mit der Implementierung von Aktivierungsideen und den Auswirkungen von Benchmarking und Steuerung durch Kennziffern in diesen Bereichen kritisch auseinander.

  • Benchmarking - Wettbewerb unter den Kommunen. „Neue Steuerung“ in der kommunalen Sozialhilfeverwaltung und die Folgen für die Hilfeempfänger, in : Sozialer Fortschritt, Heft 12, 1999, S. 303 – 312
  • Hilfe zur Arbeit, Existenzsicherung und Arbeitnehmerrechte, in : Informationen zum Arbeitslosen- und Sozialhilferecht, Heft 4 ,1999, S.170 – 178
  • Aktivierende Ansätze in der Sozialhilfe, in: Dahme/Otto/Trube/Wohlfahrt (Hrsg) : Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat, Leske + Budrich, Opladen 2003, S. 223 – 246). Rezension unter http://www.socialnet.de/rezensionen/1115.php.

Helga Spindler gehört zu denen, die die Hintergründe und die Akteure der deutschen Hartz-Gesetzgebung intensiv beobachtet haben und die Schwachstellen der Reform früh benannt und untersucht hat.

Aktuelle Themen sind das Niveau der Existenzsicherung, die Entrechtungstendenzen im Sozialrecht, die Entwicklung des Niedriglohnbereichs, gerade auch bei sozialen Dienstleistungen, der Einfluss der Sanktionspraxis auf den Arbeitsmarkt, und die Entwicklung der Beschäftigungsförderung hin zu einem Workfare-System.